Bruichladdich Black Art 1994 Ausgabe 8.1 Single Malt Scotch Review

2024 | Spirituosen Und Liköre

Finden Sie Ihre Anzahl Von Engel Heraus

Getränke

Dieser Single Malt, der zwei Epochen der berühmten Islay-Brennerei überspannt, ist geradlinig solide.

Veröffentlicht am 01.07.21

Black Art ist eine fortlaufende Reihe limitierter Veröffentlichungen von Bruichladdich – so viel wissen wir. Darüber hinaus und über das Alter der Whiskys wissen wir nicht viel. Und so wollen es seine Meisterbrenner (Jim McEwan, dessen Nachfolger Adam Hannett wurde). Es wird nichts darüber verraten, wie diese Whiskys gereift sind oder in was für Fässern sie gefinisht wurden. Was zählt, sagen sie, ist, wie sie schmecken. Und diese achte Ausgabe von Black Art schmeckt köstlich.





Kurzinformation

Einstufung: Single-Malt-Scotch

Begleitung: Rémy Cointreau



Brennerei: Brüchladdich

Fass: nicht bekannt gegeben



Freigegeben: 2020; limitiert auf 12.000 Flaschen

Nachweisen: 90.2



Alt: 26 Jahre

UVP: $450

Vorteile:

  • Für Whisky-Fans, denen experimentellere Bruichladdich-Ausdrücke wie Bere Barley oder Octomore vielleicht etwas zu schräg sind, ist Black Art ein Single Malt im klassischen Stil.
  • Black Art ist der Beweis dafür, dass Brennereien auf Islay mehr können, als nur torfige Rauchbomben herzustellen. Dies ist ein ungetorftes Juwel, das Fans von Highland- und Speyside-Malts ansprechen wird.

Nachteile:

  • Black Art spielt mit dem Geheimnis seiner Fassreifung, aber es schmeckt nicht zu abseits der ausgetretenen Pfade, was einige Anhänger enttäuschen könnte, die das Unerwartete erwarten.
  • Der Preis ist ziemlich hoch für einen Whisky dieses Alters und dieser Qualität, selbst in Zeiten explodierender Preise für gereifte Single Malts.

Geschmacksnoten

Farbe : Mittleres Kupfer – viele Scotchs enthalten eine Karamellfarbe, um ihren Farbton zu verdunkeln, aber Bruichladdich gehört nicht dazu. Die Farbe kommt hier direkt aus dem Fass.

Nase : Es ist auf den ersten Hauch reich und fruchtig. Ist es ein Weinfass-Finish? Aber dann kommt eine maritime Salzigkeit hinzu, die von der Reifung in Sherryfässern stammen muss, oder? Die Brennerei sagt nichts.

Gaumen : Eine reiche, abgerundete Fruchtigkeit, die an Portweinfässer erinnert, entwickelt sich zu einer trockenen, nussigen Salzigkeit mit kandierten Orangenobertönen. Vanille und Karamell weisen auf die Zeit in Ex-Bourbon-Fässern hin, aber hier ist definitiv eine ausgeprägte Sherry-Präsenz vorhanden. Wie viel genau, ist natürlich nur Bruichladdichs Brennmeister bekannt, und er sagt es nicht.

Beenden : Es ist sehr lang, trocken und etwas holzig, aber überraschend sanft, wenn man bedenkt, dass es mehr als ein Vierteljahrhundert im Holz verbracht hat.

Unsere Bewertung

Black Art 1994 überspannt zwei Epochen von Bruichladdich. Es wurde in dem Jahr destilliert und niedergelegt, in dem die Brennerei die Produktion einstellte, um sie erst 2001 wieder aufzunehmen, als Jim McEwan sie zu der ikonoklastischen und bahnbrechenden Brennerei machte, die sie heute noch ist. Während Black Art das Geheimnis seiner Fassreifung spielt, schmeckt es nicht so geheimnisvoll. Es ist sicherlich zurückhaltender als die Angebote der Marke draußen wie Octomore und Port Charlotte. Aber trotzdem ist es ein wunderschön ausgeführter Whisky.

Für einen fassstarken Ausdruck hat Edition 8.1 einen relativ niedrigen Proof und ist auch am Gaumen recht weich. Aber es ist immer noch ziemlich aromatisch, mit Ex-Bourbon, Sherry und möglicherweise Port- oder Weinfässern, die im Geschmacksprofil erkennbar sind. Ein Whisky dieses Alters und dieser Seltenheit (ganz zu schweigen von seinem Preis) ist nicht zum Mischen gedacht, obwohl er wahrscheinlich einen schönen Cocktail ergeben würde. Wasser und Eis sind ebenfalls nicht notwendig oder empfehlenswert. Es ist ausgezeichnet so wie es ist.

Black Art 8.1 ist nicht das, was man von einem Islay-Whisky erwarten würde – er ist ungetorft – oder speziell von einem Bruichladdich, da er relativ zurückhaltend ist. Aber zu seinen eigenen Bedingungen betrachtet, liefert es und noch einiges mehr.

Interessante Fakten

Das Jahr 1994 war das Ende der Linie für das alte Bruichladdich. Die Destillerie wurde in diesem Jahr eingemottet, da die Nachfrage nach Single Malts heute fast undenkbar ausblieb. Bruichladdich wurde erst 2001 wiedereröffnet, als Jim McEwan & Co. die Marke modernisierten und damit begannen, den Laddie bei den Scotch-Enthusiasten von heute beliebt zu machen.

Das Endergebnis : Für eine Marke, die dafür bekannt ist, ausgefallene Whiskys zu liefern, ist Black Art 8.1 ziemlich zurückhaltend und sanft – und teuer. Da einige der letzten Whiskys destilliert wurden, bevor die Destillerie für mehrere Jahre geschlossen und dann verkauft wurde, ist er von historischer Bedeutung. Es ist auch ein ausgezeichnet gereifter Single Malt, was dazu beiträgt, die Kosten zu rechtfertigen.