Die Innovationsbalken der Pandemie-Ära werden beibehalten – und diejenigen, die sie nicht behalten werden

2024 | Hinter Der Bar

Finden Sie Ihre Anzahl Von Engel Heraus

Getränke

Auf Wiedersehen, Uber Eats. Hallo, permanente Sitzgelegenheiten im Freien.

Veröffentlicht am 15.04.21

Das Ende der Pandemie ist in Sicht. Wir sind noch nicht so weit, und die Experten drängen uns, nicht so zu tun, wie wir es sind, aber wir kommen mit jeder Impfung näher. Dies sind großartige Neuigkeiten für die Riegelindustrie, die seit Beginn der Schließungsaufträge im März 2020 immer wieder in Mitleidenschaft gezogen wurde Pivot wurde zu einem gefürchteten Schlagwort .





Während sich die Branche langsam wieder normalisiert, haben Barbesitzer und -manager damit begonnen, ihre Betriebe während der Pandemie zu bewerten und festzustellen, was funktioniert hat und was nicht. Während einige Strategien sicherlich über Bord geworfen werden, sobald die Pandemie aufhört, haben sich einige Innovationen als wert erwiesen, beibehalten zu werden. Sobald sich die Dinge wieder normalisieren, sieht die Barszene vielleicht nicht mehr genau so aus wie vorher, aber das ist in vielerlei Hinsicht nicht unbedingt eine schlechte Sache.

Ein besseres To-Go-Cocktail-Format

Als Cocktails to-go in Phoenix grünes Licht bekamen, Bitter & Twisted Cocktail Salon Inhaber Ross Simon wollte seine Getränke nicht in Einweg-Plastikbehälter füllen. Stattdessen investierte er Zeit und Ressourcen, um die Cocktails seiner Bar in elegante, recycelbare Aluminiumdosen zu verpacken. Die robusten, runden Metallbehälter sehen cool aus, haben aber auch andere Vorteile. Sie sind umweltfreundlicher als Plastik, und Simon weist darauf hin, dass sie die Integrität des Getränks besser erhalten, was zu einer größeren Konsistenz führt. Er plant nicht, die durchdachte Verpackung zu bremsen, wenn der Staat To-Go-Cocktails dauerhaft vorschreibt, auch wenn er davon ausgeht, dass die Nachfrage nach der Wiedereröffnung der Bars nachlassen wird. Wir wissen, dass wir die Rechnungen nicht bezahlen werden, indem wir die Praxis fortsetzen, und das ist in Ordnung, sagt er. Die Leute, die sie bestellen, werden es genießen, und darauf kommt es an.



Andere Mittel der Verbraucherfreundlichkeit haben nicht einmal die Dauer der Pandemie für die Bar überdauert. Simon hat die Nutzung von Drittanbieter-Lieferdiensten wie Postmates und Uber Eats aufgrund der hohen Gebühren, die sie von ihren Restaurants verlangen, bereits aufgegeben. Diese Arten von Dienstleistungen waren zu Beginn der Pandemie eine Rettungsleine, sagt er. Als sich die Dinge jedoch zu öffnen begannen, haben sie sich zu einem Geldraub entwickelt.

Cocktails zum Mitnehmen sind nicht jedermanns Sache

Laura Newman begann in ihrer Bar in Birmingham, Alabama, Cocktails zum Mitnehmen anzubieten. Park der Königin , als das staatliche Recht die Praxis erlaubte. Sie zögert jedoch, das Konzept nach der Pandemie voranzutreiben, selbst wenn der Staat es dauerhaft macht. Newman nennt den Preis der Lizenz als Teil des Problems, da die jährlichen Kosten fast dreimal so hoch sind wie bei einer normalen Alkohollizenz. Es gibt auch ein Problem, das über die Kosten hinausgeht: Die To-Go-Gesetze von Alabama erlauben nur eine Cocktailportion pro Behälter – eine Bestimmung, die übermäßigen Abfall verursacht und behindert Nachhaltigkeitsziele . Ein kleines Unternehmen wie eine Bar produziere ohnehin mehr Abfall als 1.000 Haushalte, sagt sie. Gesetze, die so geschrieben sind, dass noch mehr Plastikmüll produziert wird, sind ein Problem.



Nachhaltigkeit ist auch ein treibender Faktor für Newmans Entscheidung, ein QR-Bestellsystem dauerhaft beizubehalten. Das elektronische Ändern einer Speisekarte verursacht nicht die Verschwendung, die mit dem Ersetzen gedruckter Menüs einhergeht, insbesondere bei Menüs, die so lang sind wie die 65-Getränke-Version von Queen's Park. Es spart auch ein erhebliches Stück Zeit. Unsere physischen Menüs waren gebunden, sagt sie. Wir würden zwei Tage und einen Schraubenzieher brauchen, um sie auseinanderzunehmen und wieder zusammenzusetzen, wenn sich das Menü ändert. Das lassen wir uns nicht entgehen.

Erweiterung der Bar physisch und konzeptionell

Die großen, vom Boden bis zur Decke reichenden Fenster zieren die Vorderseite des Brooklyn’s Klee Club Ziehen Sie die Außenseite in die Stange. Als New York City Bars erlaubte, Tische im Freien aufzustellen, war es für Inhaberin Julie Reiner selbstverständlich, das Innere auf die Bürgersteige zu lenken. Die ganzjährige Reaktion auf den Außenraum ihrer Kunden, auch im tiefsten Winter, wenn die Leute vorbeischauen heiße Getränke , hat ihre Absicht bekräftigt, Sitzgelegenheiten im Freien zu einem festen Bestandteil der Bar zu machen. Die Außensitze verändern den Umfang und das Aussehen der Stadt, besonders im Frühling und Sommer, wenn es draußen schön ist, sagt sie. Natürlich wird die Stadt wahrscheinlich nächstes Jahr anfangen, uns für die Flächen bezahlen zu lassen.



Wie die meisten Barbesitzer freut sich Reiner auf den Tag, an dem sie aufhören kann, Temperaturen zu messen und Protokolle zu überprüfen. Wenn dieser Tag kommt, ist sie bereit, den Moment mit einer neuen Cocktailkarte zu treffen. Wir sind schon dabei F&E-Modus jetzt, sagt sie. Die Leute erwarten neue Sachen, und die Barkeeper haben den kreativen Prozess verpasst. Diese Kreativität ist etwas, wonach wir uns alle sehnen.

Verfeinerung hinzufügen und gleichzeitig zu den Grundlagen zurückkehren

Tony Roehr ist der Barlead bei Von Wölfen aufgezogen in La Jolla, einem Vorort von San Diego. Aber er ist auch ein Schützling des Miteigentümers der Bar, Erick Castro, und wird damit betraut, während der Pandemie die Speisekarte der Bar zusammenzustellen und den Barbetrieb zu überwachen, während Castro sich von der Operation erholt. Roehr hat diese Zeit genutzt, um nuancierte Änderungen am Barprogramm vorzunehmen, um seinem gotischen und doch skurrilen Raum ein verbessertes Gefühl von Raffinesse zu verleihen, darunter ein überarbeitetes Eisprogramm und feinere Glaswaren. Wir möchten, dass die Leute das Gefühl haben, dass sie ihren kleinen Finger hochhalten können, wenn sie einen Martini trinken , sagt er.

Gäste können diese Änderungen nach vollständiger Rückkehr möglicherweise nicht mehr wahrnehmen. Sie werden jedoch möglicherweise eine vereinfachte Herangehensweise an die Cocktails der Bar bemerken. Die Pandemie gab Roehr die Gelegenheit, über den Stand der handwerklichen Cocktails nachzudenken, und diese Einschätzung inspirierte ein Menü, das von Getränken geprägt ist, die sich auf die Grundlagen konzentrieren, die von den Cocktail-Welttitanen Sasha Petraske und Sam Ross etabliert wurden. Vor der Pandemie seien einige Getränke größer, süßer und komplexer geworden, sagt er. Sie brauchen keine 12 Zutaten, um einen Craft-Cocktail zuzubereiten. Sie müssen nur ein paar auswählen und herausfinden, wie Sie jeden von ihnen zum Leuchten bringen können.

Virtuelle Klassen gehen ins Unternehmen

Wann Garage General Manager und Getränkedirektor Paul Finn hat Anfang April 2020 die ersten zusammengestellten Kits für virtuelle Cocktailkurse auf den Markt gebracht, um mit seinen treuen Austin-Kunden in Verbindung zu bleiben. Ein Jahr später haben die Klassen und ihre begleitenden Kits, die aufgrund der Spirituosengesetze alles bieten, was für Cocktails benötigt wird, mit Ausnahme von Alkohol, eine treue landesweite Anhängerschaft, die ihre Beständigkeit nach der Pandemie sicherstellt. Einer der wichtigsten Gründe ist ihre Popularität im Unternehmenssektor. Ich wurde von Unternehmen kontaktiert, um ihnen Kits für jährliche Meetings, Teambuilding-Übungen usw. zur Verfügung zu stellen, sagt Finn. Diese virtuellen Sitzungen sind wirklich Teil der Geschäftslandschaft geworden.

Derzeit leitet Finn die virtuellen Klassen im Keller der Garage, aber er sucht nach Lagerflächen in Erwartung der vollen Rückkehr der Menschenmassen. Dieser Aufwärtstrend wird jedoch nicht für eine Weile stattfinden. Obwohl Texas die Beschränkungen für das Tragen von Masken und Kapazitätsgrenzen aus der Pandemiezeit aufgehoben hat, lässt Finn die internen Sicherheitsprotokolle der Bar nicht fallen, bis die Pandemie aufhört. Einige Gäste hatten damit ein Problem. Da wir immer noch unsere eigenen Protokolle durchsetzen, wurden leider mehrere maskenlose Kunden aggressiv und sagten uns Dinge wie: „Der Gouverneur sagt, es ist in Ordnung, also wie können Sie es wagen, mir zu sagen, was ich tun soll“, sagt er. Es wird schön sein, diese Art von Verhalten zu überwinden.

Vergütung neu gestalten

Wie viele Bars, Verlorener See in Chicago servierte während der Pandemie Cocktails zum Mitnehmen. Es stellte auch Cocktail-Kits zusammen und verkaufte sie am Straßenrand, eine Taktik, die es erlaubte, Alkohol mit den anderen Zutaten beizufügen. Doch was die Bar aufhörte zu tun, könnte die größte langfristige Wirkung haben. Es schaffte die Trinkgeldpraxis ab und gewährte seinen Mitarbeitern stattdessen höhere Löhne, medizinische Leistungen und bezahlte Freizeit, um besser sicherzustellen, dass sie besser in der Lage sind, einen lebenswerten, zuverlässigen Lebensstil aufrechtzuerhalten. Es war ein riesiger und ziemlich einschüchternder Schritt, sagt Bar-Managerin Alicia Arredondo. Nicht viele Bars taten dies, also hatten wir nicht viele Beispiele, auf denen wir aufbauen konnten. Aber die Pandemie gab uns einen Moment der Pause, um darüber nachzudenken, wie wir arbeiten, also hatten wir das Gefühl, dass wir den Sprung wagen mussten.

Die Entscheidung, Trinkgelder zugunsten von Lohnerhöhungen und Sozialleistungen abzuschaffen, war nicht unbedingt Teil einer übergeordneten Strategie. Laut Arredondo machten es ständige Änderungen der staatlichen und lokalen Gesetze fast unmöglich, einen zusammenhängenden Gesamtplan zu erstellen, um die Pandemie zu überstehen. Dennoch ließ die Tortur viel Raum für die langsamen und stetigen Veränderungen, die erforderlich waren, um aus ihren Folgen stark hervorzugehen. Es ist seltsam zu sagen, dass die Pandemie eine Wachstumsphase war, sagt sie. Aber wenn Sie von der Pandemie zurückkommen und sich nicht verändert haben, haben Sie nicht aufgepasst.